Seniorenferien 2017

Tag 1
Am 8.05.2017 starteten unsere diesjährigen Seniorenferien nach Girlan in Südtirol. Ab 8:00 Uhr wurden unsere Senioren und Seniorinnen nach und nach in den Dörfern Schlattingen, Basadingen, Willisdorf und Schlatt zu unseren Seniorenferien abgeholt.
Dann ging unsere gemeinsame Reise los. Nach ca. 45 Minuten Fahrt, wir waren gerade auf der Autobahn Richtung St. Gallen, feierten wir im fahrenden Bus unsere erste Andacht zusammen, Thema Psalm 23, Vers 1: Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Gegen 11:00 Uhr machten wir einen Kaffee- und Gipfele Halt in Diepoldsau, bevor wir über die österreichische Grenze fuhren. Das Mittagessen nahmen wir in der Raststädte "Trofana Tyrol" bei Imst in Tirol ein.
Gegen 17:00 Uhr kamen wir dann in unserem Hotel in Girlan an. Die Zimmerverteilung war diesmal etwas chaotischer als sonst. Aber zum Abendessen wurden wir mit einem sehr guten Menü verwöhnt.
Nach dem Abendessen trafen wir uns noch kurz um 20:15 Uhr °im Weinkeller°, welcher unser Tagesraum für diese Woche war. Dort schauten wir uns einen musikalischen Hinweis auf den morgigen Tag an. Danach war der Abend zur freien Verfügung.



Tag 2
Nach Frühgymnastik (nach Wunsch) und einem reichhaltigen Frühstück feierten wir um 9:15 Uhr gemeinsam eine Andacht: Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. (PS 23,2)
Um 10:30 brachen wir zu einem Ausflug auf. Mit dem Car ging es Richtung Meran zu den Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Hier konnten wir bei herrlichem Wetter (und einer kleinen Brise) durch den Garten wandern und die tollen unterschiedlichen Vegetationen bewundern, oder einfach im Restaurant ausruhen und dort leckere Sachen geniessen.

Um 14:30 Uhr fuhren wir weiter nach Rabland zu einer Modelleisenbahnanlage. Ein Teil von uns ging zwar lieber einen Kaffee trinken, aber die anderen konnten in die Welt der Miniatureisenbahn eintauchen.

Gemeinsam fuhren wir zurück und waren gegen 16:45 Uhr wieder im Hotel, wo jeder seine Freizeit bis zum Abendessen um 18:15 selber gestalten konnte. Nach dem gemeinsamen Abendessen konnte man ebenfalls nach eigenem Wunsch den Abend verbringen, so zum Beispiel bei einem Spaziergang, beim Vorlesen mit Vreni oder bei einem gemeinsamen Spiel.

Tag 3
Wieder trafen sich einige von uns um 7:45 Uhr zur Morgengymnastik, welche diesmal nicht im Garten stattfand, da es draussen sehr frisch an diesem Morgen war.
Nach dem gemeinsamen Frühstück und der Morgenandacht mit dem 3. Vers von Psalm 23: Er erquicket meine Seele, er führet mich auf rechter Strasse um seines Namens Willen, führte uns unser heutiger Ausflug zu den Dolomiten.

Am Fusse der Rosengartengruppe der Dolomiten machten wir einen 2-stündigen Mittagshalt im Castel Latemar. Einige nutzten dort die Zeit zu einer Wanderung und liefen schon mal Voraus. Wir holten sie auf unserem Heimweg natürlich wieder ein und nahmen sie auch wieder mit in unser Hotel.

Wie jeden Abend gab es auch diesmal wieder um 18:15 Abendessen, welches heute jedoch etwas länger dauerte.
Nach dem Abendessen konnte wieder jeder seine Zeit frei nutzen.

Tag 4
Auch dieser Tag begann mit den üblichen freiwilligen Morgenveranstaltungen, wie Morgengymnastik (wieder im Garten), gemeinsames Frühstück und Morgenandacht mit Psalm 23, 4: Und ob ich schon wandelte im finsteren Tal fürchte ich kein Unglück, denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
Nach der Andacht trafen sich einige von uns um 10:05 Uhr und gingen zu Fuss auf den (sehr kleinen) Wochenmarkt in Girlan.
Gegen 11:30 Uhr fuhren wir dann zu unserem Tagesausflug los. Zuerst fuhren wir an den Kaltersee. Dort konnten wir uns ein wenig die Füsse vertreten und wer wollte konnte im Restaurant Seegarten ein wunderbares Mittagsgericht zu sich nehmen. Nach dem Aufenthalt am Kaltersee fuhren wir dann weiter an den Montiggler See.
Am Montiggler See gab es unterschiedliche Möglichkeiten, die jeweils von einigen unserer Gruppe genutzt wurden. So liefen einige ein Stück am See entlang und kehrten wieder um und setzten sich in das Kaffee. Andere liefen ganz um den See (Rundweg) herum und kehrten auch nochmals kurz im Restaurant ein.

Eine dritte Gruppe lief vom Montiggler See direkt zurück zum Hotel. Aber wie man sich auch entschieden hatte, am Schluss waren alle wieder gegen 16:15 im Hotel.
Auch heute gab es wieder um 18:15 ein tolles Abendmenü mit Salatbuffet, Vorspeise, Hauptgericht und Nachspeise.
Den Abend konnte jeder wieder nach eigenen Wünschen ausklingen lassen. So hat sich unter anderem auch eine Gruppe gefunden, welche ein Theaterstück für den Abschlussabend vorbereitet hat.

Tag 5
Der Freitagmorgen verlief bis zur Andacht mit den Überlegungen zu Psalm 23 Vers 5: Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein, planmässig.
Gegen 10:30 machten wir dann unser Gruppenfoto im Garten des Hotels.

Danach brachen wir zu unserem letzten Ausflug in diesen Ferien auf. Der Weg führte uns auf den Ritten, hoch über dem Eisacktal. Dort konnten wir bei einem Spaziergang die wunderschönen Erdpyramiden bewundern.

Auch einen feinen Zmittag konnte im Sporthotel Spögler eingenommen werden, oder man genoss die Sonne auf der Terrasse bei einem Kaffee.
Eine kleine Gruppe machte sich von dort auf nach Bozen, um die Stadt zu erkunden, während die anderen wieder mit dem Car zum Hotel fuhren.
Zum Abendessen, welches heute ausnahmsweise schon um 17:45 Uhr begann, waren dann alle wieder vereint.
Nach dem Abendessen startete unser gemeinsamer Abschlussabend. Mit Theater, Gesang, kleinen lustigen Beiträgen, Bilderrückblick und Abendmahl verbrachten wir gemeinsam diesen letzten Abend im Hotel.

 

 

Tag 6
Heute war leider schon wieder die Abreise und somit der letzte Tag unserer Ferien. Da wir auch heute noch viel vorhatten, begann unser Tag recht früh. Bereits um 7:00 bis 7:45 war das Frühstück angesagt. Dann mussten die Koffer in den Bus und die Zimmer geräumt werden. Um 8:15 Uhr fuhren wir vom Hotel los.

Nach einer schönen Fahrt durch den Vintschgau und über den Rechenpass machten wir bei der Firma Handl in Österreich einen längeren Aufenthalt. Dort konnte man sich nicht nur wieder stärken sondern auch etwas Proviant für die kommenden Tage einkaufen.
Danach ging es weiter Richtung Heimat. Auch heute feierten wir eine Andacht im Bus und hörten einige Gedanken zum letzten Vers von Psalm 23: Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar. Unseren Zmittag nahmen wir dann im Restaurant Weisses Rössli in Staad am Bodensee ein.
Nun ging es über Autobahn und Landstrasse zurück in unsere Dörfer, womit unsere diesjährigen Seniorenferien zu Ende gingen.

Text und Bilder: Rolf Roeder

Zusätzliche Information